Archive for December, 2012

Religiöser Klimawahn?

December 1, 2012

In der Zeitschrift Cicero findet sich ein Beispiel für geradezu kindliche Naivität:

Ein paar Kommentare zu Zitaten daraus:

– “Wäre es wirklich so katastrophal, wenn in Grönland wie einst wieder Wiesen und Schmetterlinge auftauchen würden?
Eine idyllische Vorstellung, die verdeckt, dass wenn wir soweit sind, große Teile der Niederlande nicht nur rechnerisch unter dem Meeresspiegel liegen.

– “Liegt in Sibirien und im Norden Kanadas fruchtbares Ackerland im Permafrost, um ausgelaugte Böden zu ersetzen?
Sümpfe für fruchtbares Ackerland zu halten, zeugt zumindest von Optimismus. Und wenn man so wirtschaftet, dass man die Böden auslaugt, läuft ohnehin – auch ohne Klimawandel – etwas falsch.

– “Haben wir mit unseren Stauseen nicht bereits damit begonnen Trinkwasser zu horten?
Kommt auf die Gegend an. Was, wenn kein Regen mehr fällt, um die Stauseen zu füllen?

– “Ist es nicht so, dass Klimaveränderungen schon immer den Homo sapiens weitergebracht hat?
In dem Sinne, dass das letzte mal wenige ‘Urmütter’ übrig blieben, von denen wir alle abstammen, vielleicht.

– “Der Mensch beeinflusst höchstens drei Prozent des CO2-Umsatzes.
Stimmt, aber dieser Einfluss reicht aus, dass man vom Zeitalter des Anthropozän reden kann.

– “Seit es Leben auf diesem Planeten gibt, war die Durchschnittstemperatur meistens viel höher als heute.
Seit es Leben auf diesem Planeten gibt, gab es meistens keine Menschen und noch seltener solche mit technischer Zivilisation.

– “Ist es wirklich eine derartige Katastrophe, dass es wärmer wird?
Für den Planeten eher nicht. Für eine Spezies, die von einem vergleichsweise stabilen Klima seit 10.000 Jahren profitiert, durchaus, zumal es seither schon ziemlich eng geworden ist. Diejenigen, die meinen, es gäbe genug Platz, können schon mal in die Sahara auswandern.