Unterirdisch

Es ist nicht mehr ganz aktuell, aber ich habe jetzt erst die Zeit gefunden, mich so richtig über diese Schlagzeile aufzuregen, die gute Chancen hat, zur dümmsten Forschungsmeldung des Jahres gekürt zu werden (der Fairness dem ORF gegenüber – es gab weitere ähnliche Bespiele): http://science.orf.at/stories/1734942/

Gut, das Wort ‘Ozean’ wurde in Anführungszeichen gesetzt – das sollte für den halbwegs gebildeten Leser reichen. Aber wenn man sich die Rezeptionsgeschichte (z. B. in Internetforen) ansieht, so scheint bei nicht wenigen die Botschaft angekommen zu sein, man habe einen realen unterirdischen Ozean nachgewiesen. Um zu erfahren, dass dies ein (hinkender) Vergleich zur Veranschaulichung der Gesamtmenge des im Gestein gelösten Wassers war, musste man schon den Artikel lesen. Wer ihn lediglich überfliegt und vielleicht noch Jules Verne als Stichwort wahrnimmt, kann leicht Opfer der eigenen Assoziation eines Lesers bürgerlicher Fantasie-Literatur werden.

Um eine Analogie zu bemühen: zur Veranschaulichung der im Meerwasser gelösten Goldmenge kann der Verweis ‘Dreimal Fort Knox im Ozean’ leicht zu Missverständnissen führen, denn das ozeanische Gold liegt sicher nicht in umherschwimmenden Goldbarren vor.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: